wunder

schoen aber selten. Sometimes I do.

Menu Close

This is not a food blog (but here’s something about Pasta)

I hate cooking, I’m a bad cook, I don’t care about fanciness of my food, and I’m definitely not a foodie (although I enjoy good food when I don’t have to prepare it myself). I usually just cook food that is prepared quickly, eat it so I don’t feel hungry anymore, sigh because I need to wash the dishes, and that’s it.

Yesterday though, for the first time in decades, I felt like I really wanted to cook. I almost felt an urge to cook, which is an entirely new feeling for me and I’m not sure how to deal with that yet.

Yet, I really enjoyed the meal that I prepared then. And although I’m not sure if I was exactly selling this with all I wrote in the first paragraphs, I wanted to share it here:

Pasta with sugar snaps, cocktail tomatoes, green beans and Avocado Cucumber Salad.

salad

First, I prepared the salad. It’s this recipe, – you basically just dice avocado (make sure it’s really ripe) and cucumber, prepare the dressing, done. I just tweaked the dressing a little – I used yoghurt instead of the mayonnaise, and basil instead of cilantro / parsley. That salad is prepared easily and can just be set aside. It tastes super fresh and creamy, and I also really liked the hot sauce part about it.

Pasta

You can just vary all ingredients in share depending on if you rather want a pasta dish or veggie dish (I had more Pasta yesterday, but next time I may take more beans), just choose amounts based on what you like most. You’ll roughly need per person:

  • Pasta (Penne)
  • Green Beans (a small handful)
  • Sugar Snaps (a small handful)
  • Cocktail tomatoes (around 5, or more)
  • Cream Cheese, around 50-100g
  • 1 clove of garlic (or more)
  • Salt, Pepper
  • In case you fancy cheese, you may want to add some parmesan as well.

And then: improvise, improvise!

Here’s roughly how I did it:

I cooked some Pasta (Penne) al dente. Meanwhile, I cut green beans to the length of the Penne (for the looks), cooked them in water for ~7 mins, set them aside. I washed the sugar snaps and cut the cocktail tomatoes in halfs, and set them all aside as well. And I cut the garlic in very very tiny dices.

When the pasta was done, I left some water in the pot, added the cream cheese and garlic, some pepper and salt, stirred it all, had it cook a little more until the sauce was thickening, added all veggies and served it with the salad.

I liked this dish a lot. It doesn’t require a lot of special stuff, tastes very fresh, it’s also a little creamy, and has a lot of veggies in it.

And hey, just in case you think you could like this dish also – here’s a crappy photo I took last night right before eating it:

Flattr this!

It’s a ride

It was only four months ago, during an all-day breakfast with a bunch of great people, when someone said the word for the first time: burnout. The word came at me like a warm, friendly breeze, in a sentence of nice words about taking time for oneself, and it felt like a hurricane inside me. Burnout. Of course. Why hadn’t I thought about this earlier, why not seen it, realised it, taken care of it?

Later that day, when I was back home working, it was still whirling around in my head. Burnout. Burnout. I tried to let it sink in, whilst fighting the deep need to sleep (these are times when I want to sleep all nights, all days).

A few days later, a tiny feeling of relief began to arise. It grew, and I realised where it came from. It was because finally there was a word for it, finally everything I had felt and experienced throughout the months before made sense, like pieces of a puzzle just falling into places. It wasn’t just a random set of symptoms anymore, it had a word, a tag, a label, it was something I could tackle.

Something I could not tackle. I was way too tired, to exhausted, far beyond my limits to even think about tackling anything.

The last days of work before my holidays in December were a complete disaster. I had releases to coordinate, had to interview people for various jobs, and was constantly in meetings from 9am to 8pm, without any chance for a break, except for the occasional cigarette which I inhaled like there was no time left (mostly because there wasn’t). When I came home, I ate a few bites of pasta, collapsed into bed and couldn’t sleep, because my brain was never quitting work and kept me up all nights.

Then I went to Norway. These ten days were the most relaxed ones I’d had in what felt like ages, and I even looked and felt a little less destroyed afterwards.

Still, as soon as I was back home, it all got back to where it was. All the newly-gained energy vanished, the old stress level came back (and I wasn’t even back to work yet). I reached a state where I was afraid of everything: afraid of going back to work, of all new projects, of commitments I had made, – all tasks and assignments which I had loved some time ago, but which now filled me with nothing but fear. And over all the fear, my stress level rose even more. On top of that, everything that’s going on in tech and its culture have been contributing large parts to my mental and physical condition as well, but that specific topic is worth another post at some point.

All in all, the result was a poorly drawn version of myself. I may have sat in a corner of my flat a lot at the time, just waiting for the night to be over, and hoping for nothing to happen.

That’s when I finally decided to step back and look at the mess from another perspective. I knew that I had only two options: going on with the status quo and collapsing sooner or later, – or stopping some commitments, at least for some time. Since I was lucky to be in a position where this was possible, number two is what I chose. Heavy-heartedly, I wrote an email and spoke with someone, and it was decided that I was taking a break from two projects. One break of three months, one for an indefinite time frame. From all sides, there was a lot of support, which helped me a lot (thanks again, folks).

It was only after getting this out, that I realised how hard this step had been for me. I’ve always been someone who defines herself mostly about her work and work results, and I only say “mostly”, because I still have hope it’s not one hundred percent. Saying “I need a break”, felt like a big, big failure. I knew that, normally, this was not a call I’d make. I don’t pause from stuff. No, no. I’m stubborn, I’ve always found my way through.

But this time, something was a little different. Like before, again I just knew I had no choice. But unlike before, I acted accordingly.

Then I went back to work. I was still pretty stressed, still super tired every evening, and still couldn’t sleep. But at least a little of the total amount of pressure was paused. – Which was even better given that I had a conference talk to prepare, which I had already committed to and which now ate up all evenings after work and my weekends. But at least I started saying no more often – no to more conferences, no to more volunteer work, no to unpaid diversity consulting.

Replacing projects with other projects is by far not what I’d call my ideal way to deal with burnout. When I come home from the office these days, there’s usually still more work waiting for me. And I’m grateful for the people in my life who help me at least sometimes not read my emails (thanks). And while I hope I’ll get better at dealing with burnouts in the future, another part of me hopes that this won’t be necessary anymore – although I still think it’s good for me to be prepared.

The main learning that I’m taking out of this is that I was able to say “I can’t go on like this anymore” – to myself, as well as express my limitations to others. For me, this was a huge step. For the first time in years, and maybe ever, I was able to stop – or at least pause for an instant.

To me, what I did early this year was a good step into the right direction. It was the first step, and I am ready to take the next ones.

It’s a ride.

Flattr this!

And then I accidentally

And then I accidentally stumbled upon a memory card with a few more photos I took in Norway.

The photos are from one of our last days there. It was one of these days when you look out of the window in the morning and a ship is passing by.

Norway

One of the days when you’re leaving the cozy cabin for a short walk and suddenly the sky is all cloudy and wonderful.

norway-lake

We stood by the small lake and thought about which house could be ours here.

Norway

It was the day when we walked on top of the big hill without knowing where we were going, but exactly knowing what we were looking for.

Norway

The day I saw somebody disappear somewhere in the trees,

Norway

and found some snow on the path.

Norway

It was the day when we jumped over a big, big puddle and my socks got all wet, but then we saw another lake in the valley.

Norway

We walked on, the ground got all muddy and slippery, the sun had set a long time ago, and then we reached the top of the big hill.

Norway

The whole ground was full of moss and very small plants, and that’s the place where our path ended.

Norway

It was Christmas Eve 2014.

Flattr this!

Norway 2014

In the last days of December 2014, we spent a few days in Norway. My last time there had been for a roundtrip 13 years ago, and I still had those memories of impressive, breathtaking landscapes in mind.

We had rented a tiny log cabin located near a small village on an island close to Bergen. It’s a lovely cabin directly above a fjord, so from every window you can see the water, feel the wind when standing on the small terrace and hear the calming sound of the waves while falling asleep at night.

201412_nrwgn_0051

There is a sauna which belongs to the cabin as well. The sauna is in a pyramid, and the best thing about it is that, after the sauna, you can get your body some cold water by jumping into the fjord. Now that is pretty cool.

Norway

We mostly spent the days snuggling into the corners of the couches in the cabin, reading, watching tv series, drinking tea and eating Norwegian cookies (we especially loved those pizza rolls in the picture, but our favourites were the wonderful Kokostopper).

norway-1

Only a few minutes of a walk away, there’s a small bakery who are making incredibly delicious organic breads, rolls, pastries and cakes. Read more

Flattr this!

hello, goodbye and paperwork: twenty-fourteen

What a year, what a year.

January: Drowned in paragraphs and paperwork. Enjoyed the sun during the second Hoodie Offsite on Lanzarote.

February: Spent a weekend in Lapland. Read more

Flattr this!

Ein Lebensgefühl wie Einparken

Jetzt in diesem Moment ist die Wahrheit, dass du Recht hast mit allem. Aber das hast du dir, glaube ich, schon gedacht.

Dieses Jahr fing an mit einem schwarzen Flügel in einer Hotellobby, auf dem ich nicht spielen durfte. Es ging weiter mit einem schwarzen Flügel in einem Wohnzimmer, auf dem ich ein Lied spielte, zu dem ich gerne singen wollte, aber nicht konnte. Dazwischen habe ich die Holunderblüte verpasst.

Im Weinglas in der Küche schwimmen die Fliegen. Elf Stück sind es, ich zähle sie, als ich den Wein in die Spüle schütte.

Mein Herz schlägt schneller.

Es ist noch immer heiß in der Stadt. Vorsichtig gehe ich durch die Straßen, die Füße auf dem heißen Asphalt im störrischen Gang derer, die in Wahrheit lieber zuhause in einer Ecke liegen und Vorwürfe gegen die Zimmerdecke rufen würden. Nur mehr tastende, langsame Bewegungen, nicht mehr als unbedingt notwendig, und auch diese wenigen mit ausdrücklichem Widerstreben. Als das unbedingt Notwendige getan ist, taste mich an Hauswänden entlang zurück in die Wohnung und sperre den Sommer aus.

Ich ziehe die verschwitzten Sachen aus, dusche kalt und reibe einmal mit dem Handtuch über meine Haare. Der größte, völlig klare und doch vorher kaum fassbare Unterschied nach dem Haareabschneiden war, dass da plötzlich nichts mehr war, das mir ins Gesicht fiel, beim Sex auf anderen Körpern landete, lang und rotblond auf dem Boden liegenblieb und auf den Staubsauger wartete. Nichts derart Offensichtliches mehr zurückzustreichen, wegzuhalten und beim Wohnungsputz wegzuwerfen. Und all das ist so ziemlich das Beste daran, neben der Gewissheit, immer den Wind im Nacken spüren.

Ich höre Musik von neunzehnhundertachtundneunzig und lese das Internet von zweitausendvierzehn. Ich kehre an einen Ort zurück, den ich seit sehr langer Zeit nicht mehr sah; lese alte Zeilen darin, offenbar verfasst von mir. Es kommt mir vor, als läse ich die Texte einer Fremden. Ich vergleiche es mit dem Heute und frage mich erst, was denn jetzt eigentlich wahr ist und dann, ob ich mir nicht allein schon mit dieser Frage etwas vorlüge.

Denn ich weiß, dass alles wahr war und alles wahr ist. Und wahr wird es immer sein, aber selbst im allerbesten Fall immer nur für ganz genau einen Moment. Für einen Moment, der sich nur in den seltensten Fällen wiederholt. Mehr Wahrheit ist nicht drin. Ich finde das sehr gut so.

Wenigstens ein paar Haare ausgerissen letztes Wochenende.

Flattr this!

Achtundneunzig Prozent aller Ladebalken

Ich knete und sehe einem Pizzateig beim Gehen zu. Nachts sitze ich in der Küche, rauche die letzte Zigarette und freue mich über diese Stille mitten in der Stadt.

Und dann: Eiswürfel machen. Schweißperlen beobachten. Mit Pizza-Eis-Bauch im Bett liegen und Filme schauen. Im Park liegen und Spinnen von einer Hand auf die andere krabbeln lassen. Orangenlimonade trinken. Über eine Syntax streiten. Einen irritierten Blick einfangen und ins innere Fotoalbum einkleben. Ein Gefühl verlieren. Ein Stück Fleisch durch die Stadt tragen. Mehr Eiswürfel machen. Die Auswanderung nach Skandinavien planen.

Den allerersten Sommer meines Lebens habe ich kurz vor meiner Geburt bei gemäßigtem Klima erlebt. Für alle Sommer seitdem war und bin ich einfach nicht gebaut.

Ich sitze verzückt vor einer Waschmaschine und wasche vier Stunden lang Wäsche. Weil’s jetzt geht.

Ja sagen. Einen Terminkalender aktualisieren. Im Bett liegen und Eis essen. Eine E-Mail lesen und es nicht fassen können. Eine andere E-Mail lesen und es anders nicht fassen können. (Ich lese zu viele E-Mails.)

Es hat sich vieles verändert. Je mehr ich erfuhr, umso radikaler wurde ich in meinem Denken. Je mehr ich las, umso klarer wurde ich in meiner Haltung. Je mehr ich lernte, umso sorgsamer wurde ich mit Menschen. Je mehr Zeit verging, umso gnädiger und härter wurde ich mit mir selbst.

Im Moment beobachte ich all das. Sehe, was weit weg geschieht und doch alles darüber aussagt, wie die Dinge gerade stehen. Höre mir an, was die anderen zu sagen haben. Schreibe Pläne, führe Gespräche, tue, was ich von mir erwarte. Die Zeit wird kommen, wo ich von alledem einige große Schritte zurücktrete, auf einen Stuhl klettere (oder auf eine Leiter oder einen Baum), und mir all das mit größerem Abstand ansehe. So wie ich gestern um siebzehn Uhr fünfunddreißig eine E-Mail las, die aus Versehen bei einer Stichwortsuche auftauchte und deren Existenz ich vor vier Jahren vergessen hatte. Die mich wieder zum Lachen brachte, wie die Person, von der sie stammte. Nicht alles verändert sich, nur weil ein Abstand sich vergrößert.

Eigentlich hätte ich schon vor Monaten schreiend weglaufen müssen. Ich habe es nicht getan, und nur in Nächten wie dieser gestehe ich mir zu, langsamen Fortschritt zu beobachten.

Achtundneunzig Prozent aller Ladebalken sind Schwindel.

 

Flattr this!

Konstruktiv

Ein Pony streicheln. Schafe zählen. Im Schlaf Mückenstiche aufkratzen. In der Sonne liegen wollen und nach fünf Minuten in den Schatten flüchten. Zu viel Kaffee trinken. Hinter einem Sucher verstecken. Auf den Bildern nichts wiederfinden. Zu alledem zwingen, was gemeinhin unter “gesunde Gewohnheiten” fällt. Das Leben ist halt kein Ponyhof, aber wenigstens die Möglichkeit eines inneren Vergnügungsparks. Weinen, kurz darauf Dinge sagen und es hinterher sehr bereuen. In ein Gesicht schauen und nichts wiedererkennen. Nur noch im Konstruktiv sprechen. Wochenlang auf eine Verabredung freuen und sie im letzten Moment vergessen. Auf die to-do-Liste setzen:

  1. Einkaufen: Tomaten, Saft, Basilikum, Olivenöl
  2. Flügel kaufen
  3. Waschmaschine kaufen (Anschluss?)
  4. Geld verdienen
  5. Flügel kaufen
  6. passende Wohnung finden
  7. umziehen
  8. klarkommen

Und immer wieder die Frage, ob es nicht doch eher die Mücken sind, die den Sommer machen.

201407_offsite3_064

Flattr this!

Brighton

So let’s talk, that’s all we’ll do, just talk.

Zuschauen und winken, wenn alle in den Urlaub fahren. Ein Piercing herausnehmen und dann versehentlich mit dem Biomüll entsorgen. Zwei Handvoll Haare abschneiden lassen von einem Kopf, auf dem doch eh fast keine Haare mehr sind. Gehärteten Klebstoff von einer Tischplatte kratzen. Einen Salbeistrauch wegschmeißen; das Käfervolk, das er eingeschleppt hat, gleich mit. Neue Piercingstecker kaufen. Das Gefühl, mehr Metall am Körper zu brauchen. (Oder doch Tinte, oder doch Sonne.) “Herzlich willkommen!” schreiben. Nägel in neuem Rot lackieren. Krass vermissen.

Nichts mehr verstehen. Acht Seiten für die Rentenversicherung ausfüllen. Belegen sollen, dass ich das kann, was ich so mache. Mir dessen Seite für Seite, Feld für Feld, selbst immer weniger sicher sein. Verträge ausdrucken und tackern. Einen Plan B suchen. Klauseln prüfen. Überlegen, hauptberuflich tagein, tagaus Seiten zu tackern. Merken, dass es dafür schon Maschinen gibt. Der Tag, an dem Automatisierung meine Karriereplanung zerstörte.

Feststellen, dass das Pathos meiner Vorträge zu einhundert Prozent davon abhängt, welche Musik ich beim Schreiben höre. Über Häuser reden. Einen See in Betracht ziehen. Das Schreiben für die Rentenversicherung in den Briefkasten werfen. An einen Bausparvertrag denken.

In allen Ecken der Wohnung schwarze Haare finden. Mit Zucker und Olivenöl die letzten Reste sonnenverbrannter Haut ablösen. Staunen, wie das so geht, mit der Haut. Aufs Fahrrad setzen und in den Wald fahren. Merken, dass alles schon wieder eine Woche her ist. Bilder machen. Eine Erinnerung wie ein hingeworfenes Strandaquarell; ein Gefühl wie Brackwasser.

Im Taxi weinen.

Einen Spiegel umhängen. Vielleicht war Manches noch nie so intensiv wie jetzt; so unglaublich gut, so halsüberkopf; und so unaufhaltsam wahnsinnig. Mit dem Wissen, dass es gegen die Wand fahren wird; die Frage ist nur noch, wo genau die Wand sich befindet.

Versuchen, den Schwindel zu ignorieren. (Wie alles andere auch.) Einatmen, ausatmen. Einatmen, ausatmen. Am Flughafen die teuerste Apfelsaftschorle aller Zeiten kaufen. In ein Flugzeug nach Westen steigen

Im Kalender eine tägliche Erinnerung an die eigene Verletzbarkeit eintragen.

Dies ist das erste Jahr, in dem die zwanzig Jahre alte Narbe unter meinem Bauchnabel nicht mehr zu sehen sein wird.

201407_indie_036

 

Flattr this!

In meinen Armen

Ein Plüschtier kaufen. Auf einen Zettel ein <3 schreiben und ihm an die grün-plüschige Brust heften. Kuchenzutaten auf ein Blatt malen. Innerlich zusammenfallen. Am Telefon T., der eine Viertelstunde lang berichtet, wie er einen Maulwurf beobachtet. Maulwurfvideo ansehen. Nicht schlafen können. Einen neuen Text schreiben. Zur U-Bahn rennen. Eine Fahrkarte für 10 Euro kaufen. 151km gen Nordosten fahren. Eine Präsentation zusammenwürfeln. Von 17-Jährigen angeflirtet werden. Beinahe an der falschen Station aussteigen. An einem Bahnsteig stehen. Ein Herz im Taxi-Fußraum finden. Wieder genau an der selben Stelle wie vor vier Jahren sein. Alles wiedererkennen. Lernen, was “danke” auf Polnisch heißt. Zu einer Villa fahren. Ein Bild nach Köln schicken. Hoffen, dass es bald Wasser gibt. Drei Schluck Bier trinken. Zu viel reden. Dem Klang einer fremden Sprache lauschen. In einen Kinosessel einkuscheln. Gähnen. Endlich Wasser trinken. Vier Gläser. Auf einer Mauer sitzen und in den Abendhimmel über Polen schauen. Noch mehr reden. Rauchen. Die Augen mit Mühe offen halten. Ins Hotel fahren. Den Müslischüsseln auf dem Frühstücksbuffet zuwinken.

In ein Bett fallen. “Jetzt reiß dich mal zusammen” denken. Trotzdem vermissen. Keine Nachricht schreiben. Lachen, als in dem Moment eine Nachricht kommt. Aufstehen und ein Foto machen. Vornehmen, zu schlafen. Den Wecker stellen. Eine Fahrkarte für 42 Zloty kaufen. Eine Stunde am Bahnhof sitzen, gegen ein Kioskhäuschen gelehnt. 151km gen Südwesten fahren. Aus dem Zugfenster schauen. Wegdösen. U Gesundbrunnen. Zwei Bissen Obstsalat essen. Zur Wohnungstür hineinfallen. Rucksack in eine Ecke werfen. Essen wollen. Stattdessen mit einer Chipstüte im Arm einschlafen.

szczecin

Flattr this!

Alles anders

201406_gc_0744

Wieder um 20 Uhr nach ganz oben aufs Dach gehen. Darauf warten, dass die Sonne untergeht. Ein letztes Mal auf die Wolken warten. Ein letztes Mal versuchen, nicht an “ein letztes Mal” zu denken. Nicht einschlafen können. Verschlafen. Orangensaft trinken. Eine Tasche packen. Ein Handtuch zurückbringen. Danke sagen. Ganz oben, ganz hinten im Bus sitzen. Aus dem Fenster sehen, die Hand ausstrecken und fast die Palmenkronen streicheln können. Nicht fort wollen und doch abheben. Kaffee und Orangensaft trinken. Ein Bordmagazin lesen. Kaffee und Orangensaft trinken. Nein sagen, nur von innen. Nicht ankommen wollen und doch landen. Auf ein Taxi warten, das niemals kommt.

Die Tür aufschließen und wenigstens ist das Geschirr gespült. Den Boiler einschalten. Dem leeren Kühlschrank hallo sagen. Einen verdorbenen Mozzarella wegwerfen. Nicht schlafen können. Ein Körper, der sich fühlt wie am falschen Ort. Ein Kopf, der am falschen Ort ist. Alles anders, alles falsch. Am Morgen dann in den Waschsalon gehen. 2 Bikinis, Unterwäsche, 2 Shorts, eine Jeans, 2 T-Shirts, 2 Tops, 3 Paar Socken.

Den ganzen Morgen warten und schließlich doch zu spät sein. Eine Tür aufschließen. Erstmal Kaffee kochen und die gute Tasse ohne Sprung heraussuchen. Musik hören. Dasitzen, hinsehen und mich wundern. Wie leicht es ist. Wie einfach. Wie es ist, ganz ohne Nachdenken, ohne Mühe. Wie alles anders ist und wie schwerelos. Aus den letzten Vorräten Gnocchi mit getrockneten Tomaten und Oliven kochen. Einen Film sehen. Einen Blick nicht abwenden können. Einatmen. Ausatmen. Schlafen können. Aufwachen und nicht aufstehen. Über einen Flecken Morgensonne nachdenken. Den Computer in die Werkstatt bringen. Dasitzen, daliegen, mich wundern, dass die Leichtigkeit nicht verfliegt. “Huh?” hören. Mehr Kaffee kochen. Pizza essen. Mit Pizzabauch einschlafen. Zu früh aufstehen. Zu viele Dinge aufschreiben müssen. Schon wieder in allem zu viel “zu”. Und alles zu schnell. Vor allem: zu früh zur U-Bahn gehen.

Den letzten Sonnenuntergang sehen. In die Küche zurückkommen. Und wieder alles anders. Und wieder alles falsch.

201406_gc_0365

Flattr this!

Zweihundert Millionen Jahre

panorama

Das Auto um die Kurven gewickelt. Gefühlt wie auf einer zu groß geratenen Carrera-Bahn. Der Katze hallo gesagt. Mit den Bauarbeitern geredet. 1.600 Meter über dem Meer. Mandelkuchen geschenkt bekommen. Gefragt worden, ob ich hier lebe. Der Radioempfang hält immer nur genau bis zur nächsten Serpentine (also ca. 20 Meter (heute meist weniger)). Den Raben ziehen lassen. Niemanden mitgenommen. Die Fenster aufgemacht und den Wald eingeatmet. Eine Aprikose geschenkt bekommen. Einen Kern in den Wald geworfen. Den Berg hinuntergestiegen. An einem Dornbusch das Gesicht zerkratzt. Am See entlang gewandert. Wieder nach oben gewandert. (Wandern in der Mittagssonne: nicht nochmal.) Wieder den bunten Sandstein gesehen. Auf der Motorhaube gesessen und geraucht. Ans Ende der Landkarte gefahren. Am Strand entlang gelaufen. Die obligatorische Möwe fotografiert. Die lokale Alternative zur Klowandbeschriftung.

201406_gc_0628

Wieder Avicii gehört. Zitronenbäume gesehen. Bananenstauden gestreichelt. In die Wolke gefahren. Ein Partyschiff gehört. Eine Gegend wiedererkannt. Hibiskus gerochen. Im Kreisverkehr zweimal mehr herumgefahren. 16 Bahnen geschwommen. Gelegen, die Füße direkt über dem Tal. Ein Foto gemacht und doch nicht verschickt. Über Lichtverschmutzung nachgedacht (ich sollte wieder dahin, wo es nachts ganz dunkel ist).

Die Dinge fühlen sich an wie an dieser Stelle am Meer zu sitzen: zweihundert Millionen Jahre bis Sandstrand.

201406_gc_0621

(Wenigstens ist die Aussicht gut.

(Unklar, ob das hilft.))

Flattr this!

© 2015 wunder. All rights reserved.

Theme by Anders Norén.