spontan ausgekippt, teil 3. // heute: life's fucking formularlastig oder: Leben heißt ausfüllen.

v.l.n.r., in Schneckenhausform: Stereoanlage. Stereo Total. Paulsrekorder. Belle and Sebastian. Carla Bruni. Blumentopf. Cat Power. Tomte. Stoppok. Andrew Bird. Sky Larkin. Muff Potter. Angelika Express. Live. Sport. Fön. Chuck Prophet. Bis Herman Dune. Zeug. Knienahe Gefahr: Apfelschorle. Schuhkarton: 29 Anleitungen. 6. gehören mir nicht (mehr) 5: kaputt. Belegesammelkiste: 1 blaue Single-Socke. — Rechtes Knie: Sparbuch.… Continue reading spontan ausgekippt, teil 3. // heute: life's fucking formularlastig oder: Leben heißt ausfüllen.

Coming Home

Sie war lange gelaufen. Stunden, Tage, Wochen, Jahre. Bei glühender Sonne und leuchtend blauem, wolkenlosen Himmel war sie barfuß, wie leichtfüßig, über Wiesen und Felder beinahe geflogen. Doch ihre Tage und Wochen durchzog die Sonne nur selten. Viel häufiger streiften Nebel durch das Land, Nebel, die ihr die Sicht nahmen, so dass sie sich in… Continue reading Coming Home

Heimkommen

Und dann sitzt man da.Zwischen Taschen voller ungewaschener Wäsche, Bikinis, aus denen Sand rieselt. Daneben liegt das T-Shirt, das man unbedingt dabei haben wollte und doch nie getragen hat. Ein Handy, das noch aktiviert werden muss. Die Kameratasche mit einer Kamera in Obst-Plastiktüten (der Sand…). Bügelwäsche von vor 2 Wochen. Die Spülmaschine schimmelt und der… Continue reading Heimkommen

Die erste Nacht: Ungezogen. Oder doch umgezogen?

Die erste Nacht in einer neuen Wohnung ist immer seltsam. Fremde Geräusche, mehr Autos, eine Straßenbahn, ein paar grölende Teenies. Die Straßenlaternen, ein Scheinwerfer und der Nachbar-Italiener werfen ein neues Licht in meine Zimmer, als ich einschlafe. Ein Bett, das aus einer Matratze mit der Dicke eines Toastbrots besteht, mit ein, zwei kleinen Kissen drauf.… Continue reading Die erste Nacht: Ungezogen. Oder doch umgezogen?