Books for cold autumn days (and other seasons too)

It’s been a little quiet here for a while (and one day, maybe, I’ll get to all that happened and mostly led to silence). What also happened is that there was the summer that never was, and now autumn has come and stayed with us here in Berlin, mostly in the shape of leave-less trees, brown leaves on the streets, grey clouds, rain drops and wind (so much wind).—To say: it’s the season for getting the pillows, the blankets, the big mugs for many hot beverages, the cookies, and everything else to get us through the next about eight months until there’s another realistic chance for warmer weather again. And: books. Books are good companions anytime, but even more so in times like these.

And in case you’re looking for new companions to spend time with, here are some of the books I read and enjoyed so far this year.—


Bella Bathurst: Sound

A woman loses her hearing in her late 20s. Twelve years later, she regains it. This is a book about the before, during, after of these twelve years. It’s a book about moving from the world of hearing into another world, about what shapes our worlds, and it’s a book about sound. I loved it for the mix of autobiography and the explorations of sound and hearing, and for all I learned from it (including lots of great things about how hearing works, and many things about music). I came across this book because I walked past a book store window, saw it, thought “this looks interesting; I’ll come back for this”, came back, got it, read it, loved it. By far the book I recommended the most to others this year.

Rebecca Solnit: A Field Guide to Getting Lost

Read this at a time where I was trying to get lost, but, most of all, felt very lost. I love Solnit’s writing, and this book is great for the times when one knows that being alone is not the same as being lonely, but is still longing for a good thought to spend the day with. This book is a wonderful companion (plus great source of amazing musings and fun facts about the world).

Roxane Gay: Hunger

Roxane Gay is a very important woman and this is a very important book (and her most personal one so far), and nothing I could ever say could do her or this book justice, except: read it.

Briohny Doyle: Adult Fantasy: searching for true maturity in an age of mortgages, marriages, and other adult milestones

A book about being alive in these times and happening to be in your early thirties. A book about relationships, fertility and family, money, class, migration, aging (and ageism), careers, dogs, and what it means to be an adult in times when many things that we were once told were important actually don’t mean anything anymore, to no one—including us. I enjoyed the way that Doyle managed to write a very personal book, but managed very well to talk about the big picture and the important conversations we need to have as a society.

Carolin Emcke: Wie wir begehren (DE)

Incredibly personal, touching and gut-wrenching. A fantastic book that I couldn’t put down. About the tragic, beauty, societal and political relevance, and, in the end, personal meaning and impact of desire (and finding out what it entails). Very beautiful.

Alastair Bonnett: Off the Map

Great tour of places off the map: places that were never there or disappeared, places that were only made up or didn’t officially exist, and many others that weren’t what they seemed to be. With only short bits and pieces on the many places Bonnett introduces, but this also means that he talks about a lot of places, and the way he talks about them got me very curious to find out more about them.

Cory Taylor: Dying: A Memoir

This is one of those quiet books that hit you when you’re least expecting it. Cory Taylor, a novelist, reflects on her life at a point when there’s not much left of it. This book is a great celebration of life.

Brené Brown: Daring Greatly: How the Courage to Be Vulnerable Transforms the Way We Live, Love, Parent, and Lead

inhaled this book. I mostly read it for things related to my work in management, and greatly enjoyed it for that, not just for what it is, but also for what it’s not (which is: a management book; most management books suck). It’s a book about vulnerability and what it means, about how shame and a work culture that’s shaped by scarcity impact us and influence how much we are able to dare to say and do; it’s a book about learning to practice empathy, gratitude, and to collectively embrace imperfection, and building shame-resilient organisations with cultures that honest, constructive, engaging feedback is part of. It’s a book about trust, and, in the end, about being human.

Matt Nelson: #WeRateDogs: The Most Hilarious and Adorable Pups You’ve Ever Seen

They’re good dogs Brent.


Poetry


That’s all I have so far. I still have about five books that I’m reading at the moment (it’s very likely that there are more and I, again, lost one in my backpack), namely:

and a bunch of books in the queue that are all next. If you have any recommendations for autobiographical books by women, let me know, I’d love to hear them. It’s gonna be a long winter.

Bücher für den Sommerurlaub – Kurzrezensionen mit Bild // Tino Hanekamp, Helmut Krausser, Rose Ausländer, Wolfgang Herrndorf, Rafael Horzon, Rainald Goetz, Finn-Ole Heinrich

Darf man maximal 23 Kilogramm irgendwohin mitnehmen, klingt das erst einmal nach wahnsinnig viel. Da sitzt man dann, vor sich die Internetseite mit den Transportbedingungen der Fluggesellschaft, und träumt vor sich hin, von einem Bett, der gesamten Kameraausrüstung, einem Laptop und, natürlich, einem riesigen Stapel Bücher. Als man fünf Minuten später den Trekkingrucksack aus der Abstellkammer ausgräbt und bei Tageslicht betrachtet, fallen sämtliche Phantasien in sich zusammen wie die bei jedem Umzug zerstörte Hoffnung, diesmal möge alles ganz einfach werden: alles ist zu groß, zu sperrig, zu schwer, auf jeden Fall nicht transportabel. Und irgendwie finde ich E-Books ja … naja, wie weiße Tennissocken: ich habe nichts gegen Menschen, die sie haben, fühle mich zu ihnen aber auch nicht unbedingt erotisch hingezogen. Schließlich nehme ich doch neun Bücher mit, die erstbesten vom sehr hohen Stapel der ungelesenen.

Und weil man bei diesem Herumwandern mit schwerem Gepäck froh ist, sobald sich ein bisschen Gewicht erübrigt, habe ich alle gelesenen Bücher unterwegs ausgesetzt. An der Stelle, an der ich ein Buch zu Ende gelesen habe, habe ich manchmal ein Foto gemacht und aufgeschrieben, wie ich es so fand. Und das sieht dann so aus:

Timo Hanekamp: So was von da

Tino Hanekamp – So was von da

Inhalt: Eine Silvesternacht auf St. Pauli, die letzte große Sause in einem ab Neujahr geschlossenen Club. Alle Typen, die man sich so unter Protagonisten für ein Buch auf St. Pauli vorstellen kann, kommen vor, und spielen ein Stück zwischen Party, Beziehungsdramen, Volltrunkenheit, Sex, Tod und der ganz großen Liebe. Komisch, traurig, wie permanent leicht angetrunken erzählt. Das Lied zum Buch: Tom Waits – Waltzing Matilda. Wertung: Ein schönes, ein gutes Buch. Im Nachgang völlig ineffizient, das Buch mitzunehmen – ich habe es binnen 10 Stunden in einem Rutsch durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Das “ich bin durch!”-Foto entstand so gegen 4 Uhr nachts. Und: ich habe häufig laut gelacht beim Lesen. Leseempfehlung: unbedingt!

Helmut Krausser: Einsamkeit und Sex und Mitleid

Helmut Krausser – Einsamkeit und Sex und Mitleid (Zitronenkekse nicht im regulären Lieferumfang enthalten)

Inhalt: Paare, Singles, Familien in Berlin, aus allen sozialen Schichten und Ecken, aber alle immer auf der Suche, nur wonach, das wissen sie selbst nicht so genau, und immer am Rande der Zerstörung, im Zweifelsfall ihrer selbst. Krausser bringt am Ende Sachen zusammen, bei denen man sich vorher noch fragte, wie um alles in der Welt das gehen soll. Es geht. Wahnsinnig gut sogar. Das Lied zum Buch: Element of Crime – Finger weg von meiner Paranoia. Wertung: ein tolles Buch. Leseempfehlung: ja!

Wolfgang Herrndorf: Sand

Wolfgang Herrndorf – Sand

Inhalt: Nordafrika, 1972, seltsame Ereignisse in einer Hippie-Kommune, eine Polizei zwischen Bordellbesuchen und Verdächtigungen, die Vertreterin einer Kosemetikfirma: Herrndorf zeichnet Biografien, webt sie in eine große Geschichte ein und am Ende steht eine Düne.  Zitat: “Excuse me, can you tell me where to find the tourist information?” Wertung: Großes Kino. Leseempfehlung: Sicher! (Und wer “Tschick” von ihm noch nicht gelesen hat, möge das doch nachholen. Bitte. Danke.)

Finn-Ole Heinrich: Räuberhände

Finn-Ole Heinrich – Räuberhände
Inhalt:  Zwei Freunde kurz vor dem Abitur, eine Gartenlaube und eine Reise. Freundschaft, Liebe, Tod, die große Stadt und ein bisschen Poesie – der Autor fährt die großen Themen auf. Wertung: Ich hasse Coming-of-Age-Romane (erwähnte ich das?). Diesen hier fand ich trotzdem gut, der Autor hat einen schönen Blick auf die Dinge. Deshalb: Leseempfehlung: Och, schon.

Rainald Goetz: Rave

Rainald Goetz – Rave

Inhalt:  Kneipen, Clubs, Fincas mit Pool (viele). Alkohol (mehr). Drogen (am meisten). Dazwischen schwitzende Menschen. Zitat: “Excuse me, can you tell me where I can find the tourist information?” Wertung: Ehrlich, ich habe mich durch das Buch förmlich gequält. Vermutlich bin ich weder hip noch Bohème noch intelligent genug, um mit diesem Meisterwerk eine transzendentale Vereinigung einzugehen. Oder ich hatte nicht ausreichend Drogen konsumiert. Das ärgerlichste Buch auf der Reise – nach einer Woche war ich mit den anderen 8 durch. Dieses habe ich, immer noch unbeendet, wieder mit nach Hause getragen. Leseempfehlung: Nä.

Rafael Horzon: Das weisse Buch

Rafael Horzon – Das weisse Buch

Inhalt: Der erfolgreiche Unternehmer, Universitätsgründer, Nichtkünstler und Erneuerer der Modeindustrie Rafael Horzon erzählt aus seinem großen Leben. Nicht mehr und nicht weniger. Aber mit Schwarzweißfotografien! Zitat: “Seine Wirkung auf Frauen war hypnotisch. Als wir an einer Tankstelle etwas zu essen kaufen wollten, ging er hinein. ‘Warte, du hast doch gar kein Geld!’, rief ich ihm hinterher. Durch die Fensterscheibe sah ich, wie er zwei große Einkaufstüten mit Süßigkeiten volllud und damit zur Kasse ging. Wortlos sah er die Kassiererin an. Die Kassiererin sah ihn an. Dann öffnete sie die Kasse, ohne den Blick von ihm zu wenden, griff blind hinein und gab ihm eine Handvoll Scheine. Als wir auch noch vollgetankt hatten und hupend und mit quietschenden Reifen losfuhren, kam sie aus ihrem Häuschen heraus und winkte uns mechanisch hinterher. Wertung: Hahahahahaha. Leseempfehlung: Total.

Rose Ausländer: Regenwörter

Rose Ausländer – Regenwörter (Foto: Spoiler)

Inhalt: Jaha: Lyrik. Wir sollten ja alle mehr Gedichte lesen. Diese sind ganz zart, manchmal fast durchsichtig, und mit der Wucht eines Vorschlaghammers. Zitat: “Meine Wege führen ins Wunder.” Wertung: Diese Texte lesen sich gut, einerseits, und doch schafft man nicht mehr als einige wenige davon am Stück, andererseits, weil sie hängenbleiben, auf der Strecke zwischen Augen und Kopf kleine Markierungen hinterlassen. Leseempfehlung: bitte!

(Books you’ll love) Edgar Rai: “Nächsten Sommer”

“Keine Sorge … morgen bin ich wieder ganz die Alte”, antwortet sie. Glaub ich nicht, denke ich.

Die Geschichte:

Vier Freunde auf dem Weg von Berlin auf nach Südfrankreich, wo einer von ihnen ein Haus geerbt hat. Alle lassen etwas zurück, – eine an Parkinson erkrankte Mutter, einen Kater namens Run and Hide, einen Ludger. Sie lesen sowas wie Scarlett Johansson und Miss Indiana Jones auf, verlieben sich, prügeln sich, gehen bei Nacht über Wiesen voller Glühwürmchen und liegen auf dem Dach ihres VW-Bus.

Aber eigentlich geht es um… :

Die Sommer, die man nie vergisst.

Die so voll sind von Musik, gutem Essen, neuen Bildern im Kopf, Wind in den Haaren, Sonne auf der Haut. Voll von einigen lauten und vielen ganz leisen Gefühlen, Mut und einer großen Portion Lust auf Neues.

Es geht um diese Sommer, von denen man noch Winter später zehrt, die man am liebsten in Flaschen abfüllen und einlagern möchte, die in Kisten verpackt selbst die dunkelste Kellerecke erhellen würden. reundschaft, Wahrheit, Liebe,  – und die richtige Musik dazu.

Und um ein Versprechen aus zwei Worten: Nächsten Sommer.

Das ist ein Buch, das einen mitnimmt und nach Seite 236 ausspuckt wie wenn einen bei voller Fahrt jemand aus einem Auto schubst. Und irgendwie ist danach nichts mehr wie es vorher war.

Deshalb: Lesen!

You better hope you’re not alone. (Jack Johnson)


(Edgar Rai – “Nächsten Sommer”, erschienen bei Kiepenheuer, 236 Seiten, 16,95 €)

(Ach ja, lieber Edgar, falls Du das lesen solltest – ein paar Jack Johnson-Songzitate und eine Spur weniger Schachdramatik hätten es echt auch getan. Aber ist schon ok.)

Inflationäres Buchverschlingen: “Mittelmäßiges Heimweh” von Wilhelm Genazino

Immer geht ein Unglück los, wenn ich allein zurückbleibe.

Eine Geschichte, die mit einem abgefallenen Ohr beginnt, und bei der Mittelmäßigkeit von Gefühlen, dem Unterschied zwischen Heimweh und Sehnsucht endet. Die erzählt vom sich-Trennen, vom Alleinsein, japanischen Bleistiften. Und von Weißbrot, das zur Farbe eines Teints passt.

Vermutlich werde ich mich nur noch mit Frauen einlassen, von denen ich mich notfalls ohne Schmerz wieder trennen kann.

Genazino ist seit dem Norwegen-Sommer (das war 2003) einer meiner Lieblingsautoren, weil… Aber lesen Sie selbst. Dann werden Sie verstehen, was ich meine.

.

Meine größte Angst war immer, verlassen zu werden; ich schien mir dafür zu schwach zu sein. Jetzt bin ich tatsächlich verlassen worden, und ich stelle fest, dass meine Kräfte dafür ausreichen.