Bücher für den Sommerurlaub – Kurzrezensionen mit Bild // Tino Hanekamp, Helmut Krausser, Rose Ausländer, Wolfgang Herrndorf, Rafael Horzon, Rainald Goetz, Finn-Ole Heinrich

Darf man maximal 23 Kilogramm irgendwohin mitnehmen, klingt das erst einmal nach wahnsinnig viel. Da sitzt man dann, vor sich die Internetseite mit den Transportbedingungen der Fluggesellschaft, und träumt vor sich hin, von einem Bett, der gesamten Kameraausrüstung, einem Laptop und, natürlich, einem riesigen Stapel Bücher. Als man fünf Minuten später den Trekkingrucksack aus der… Continue reading Bücher für den Sommerurlaub – Kurzrezensionen mit Bild // Tino Hanekamp, Helmut Krausser, Rose Ausländer, Wolfgang Herrndorf, Rafael Horzon, Rainald Goetz, Finn-Ole Heinrich

*September: kaum zu fassen

Gelacht “Nun muss Ihr neues Sofa nur noch zu Ihnen nach Hause. Wie sind Sie denn hier – mit Transporter oder Anhänger?” – “Mit dem Rennrad.” Gesagt Es muss auch Jäger geben, es können nicht alle nur von Beeren leben. Mein Kiez ist nicht asozial! … Gut. Jedenfalls die linke Seite der Straße. Da gibt… Continue reading *September: kaum zu fassen

(Books you’ll love) Edgar Rai: “Nächsten Sommer”

“Keine Sorge … morgen bin ich wieder ganz die Alte”, antwortet sie. Glaub ich nicht, denke ich. Die Geschichte: Vier Freunde auf dem Weg von Berlin auf nach Südfrankreich, wo einer von ihnen ein Haus geerbt hat. Alle lassen etwas zurück, – eine an Parkinson erkrankte Mutter, einen Kater namens Run and Hide, einen Ludger.… Continue reading (Books you’ll love) Edgar Rai: “Nächsten Sommer”

Inflationäres Buchverschlingen: “Mittelmäßiges Heimweh” von Wilhelm Genazino

Immer geht ein Unglück los, wenn ich allein zurückbleibe. Eine Geschichte, die mit einem abgefallenen Ohr beginnt, und bei der Mittelmäßigkeit von Gefühlen, dem Unterschied zwischen Heimweh und Sehnsucht endet. Die erzählt vom sich-Trennen, vom Alleinsein, japanischen Bleistiften. Und von Weißbrot, das zur Farbe eines Teints passt. Vermutlich werde ich mich nur noch mit Frauen… Continue reading Inflationäres Buchverschlingen: “Mittelmäßiges Heimweh” von Wilhelm Genazino