Nagyon boldog ist Ungarisch und heißt herzensfroh. Herzensfroh ist ein schönes Wort.

Wenn ich glücklich bin, kann ich nicht schreiben, seufzt du der Rauhfasertapete entgegen.

Ich könnte dir antworten und will es nicht. Wollte ich dir antworten, könnte ich dir erzählen, warum das so ist. Ich könnte dir sagen, dass die Sehnsucht immer erfüllender ist als das Glück. Weil die Idee vom Glück immer schillernder, bunter, gewaltiger sein wird ist als das Glück selbst. Aber dir das zu sagen, wäre zu einfach.

Denn das Glück kommt in kleiner Erscheinung um die Ecke, trägt einen Hut tief in die Stirn gezogen und einen dunkelgrauen Trenchcoat mit hochgeklapptem Kragen. Das Glück raucht zu viel, es trinkt zu viel, es hat zu viele Falten für sein Alter, das Glück hat einen miesen Humor und es hat manchmal Mundgeruch, Continue reading “Nagyon boldog ist Ungarisch und heißt herzensfroh. Herzensfroh ist ein schönes Wort.”

Wörter, mit denen Sätze nicht beginnen sollten

– da sie nur selten gut enden.

– Ach ja, und wo wir gerade dabei sind
– Du hast es so gewollt!
– Ich hab es dir gleich gesagt!
– Ich hasse…
– Männer / Frauen sollten nicht…
– Kinder dürfen nicht…
– Eltern haften für…
– Meine Mutter sagt immer…
– So jung…
– Zu viel getrunken? Ich??
– Schaaaaaatz – wir müssen…
– Liebst du…?
– Ich will, dass du…
– Ach, übrigens…
– Lass mal,…
– Tss,…
– So ein…!
– Du hast es echt mal wieder nötig,…
– Mir tut es nicht leid, dass…

Man kann solche Sätze natürlich auch noch drehen – aber nur, so lange man sich nur so weit reingeritten hat, dass man den Wagen noch selbst aus dem Dreck ziehen kann.