Zelten (Folge 2 / 6)

Dieser Text stammt aus der Reihe “Mein schönstes Ferienerlebnis” und trägt immer noch den Titel “Zelten”. – Zu Folge 1.

Ich gehe jetzt das Fürchten lernen. Ich gehe: zelten. Von meinem wirklich allerletzten Geld kaufe ich mir noch ein Flugticket nach Sardinien. Und dann fange ich an zu packen. Als ich das Zelt von Tante Gertrud aus dem Keller hole, sehe ich zum ersten Mal auch die Aufschrift auf der Verpackung. Da steht: „Wild Trekking“. Dabei will ich gar kein „Wild Trekking“, sondern nur einen Platz, wo ich trocken und sicher schlafen kann. – Beides wird sich bald darauf als absolute Fehleinschätzung der Gesamtsituation herausstellen. Das merke ich aber zum Glück erst sehr viel später.

Als ich meinen Freunden von dem Plan erzähle, sehen sie mich an, als wäre ich immer noch die Fünfjährige, die zu ihrer Einschulungsfeier ein Zelt geschenkt bekommen hat: “Wie, zelten? Alleine? Bist du verrückt geworden? Und nimmst du wenigstens Pfefferspray mit??” Ich sage “Ja, klar, hab ich schon eingepackt!“, was natürlich überhaupt nicht stimmt, ich war noch nicht einmal im Entferntesten auf die Idee gekommen, außer zwei Messern irgendetwas zu meiner Verteidigung einzupacken. Ich wohne nämlich seit einigen Jahren in einer Wohnung mit sehr hohen Decken, in der die Lichtschalter ungefähr auf meiner Kopfhöhe angebracht sind, und seitdem übe ich täglich Selbstverteidigung: der beste Weg, einen Lichtschalter an- und auszumachen, ist nämlich ein Roundhouse-Kick.

flughafen köln-bochum morgens

Kurz nachdem ich meine Freunde so angeschwindelt habe, packt mich dann doch das schlechte Gewissen, und ich gehe in den nächstgelegenen Ghettokiez. Ich spreche einen türkischen Mann an, der die Straße fegt, und frage ihn: “wo ist denn hier der Waffenladen?“. Er sieht mich an, als hielte ich ihm gerade eine AK-47 ins Gesicht, was in der Gegend sogar wahrscheinlicher ist als Frauen, die nach Waffenläden fragen, dann deutet er die Straße hinunter. Eine halbe Stunde später besitze ich Pfefferspray, das für den Transport im Flugzeug geeignet ist und deshalb 39,95 EUR kostet. Dass ich das Pfefferspray dann aus Versehen zuhause vergessen habe, habe ich meinen Freunden bis heute nicht erzählt.

Tag 0

Es ist 1 Uhr. Ich sitze gähnend neben einem 23 Kilogramm schweren Rucksack in einer Regionalbahn von Berlin nach Köln und ich bin jetzt 22 Stunden wach. Ich bin müde. Schlafen. Oh ja. Schlafen wäre jetzt total gut. Bis nach Köln sind es noch drei Stunden, also genug Zeit für ein ausgedehntes Nickerchen. Ich drehe meinen Rucksack, so dass ich mich daran anlehnen kann, decke mich mit meiner Jacke zu, mache die Augen zu und …

regionalbahn, köln, schlafen (jedenfalls fast)

“ICH BIN DER KÖNIG VON MALLORCA, ICH BIN DER PRINZ VON ARENAL!“

Ich schrecke hoch. Ins Abteil marschieren 8 Männer in kurzen Hosen und Sandalen und mit 4 Kästen Bier. Im Stechschritt. Sie tragen Schwimmflügel und T-Shirts mit dem Aufdruck “WUPPERTAL GOES BALLERMANN 2013“. Ich schließe die Augen und versuche zu schlafen. “EIN BETT IM KORNFELD, JA DAS IST IMMER FREI, DENN ES IST SOMMER, UND WAS IST SCHON DABEI!“ Ich versuche, sie mit einem Blick zu töten. Sie belegen die 8 Plätze um mich herum und öffnen Bierflaschen. Als wir um 4 Uhr morgens am Kölner Hauptbahnhof ankommen, haben sie alle 4 Bierkästen geleert und die besten Hits von Jürgen Drews gesungen.
Alle.
Jeweils acht Mal.
Ich möchte nach Hause.

fastschlaf

Endlich kommen wir am Flughafen an, ich checke ein und warte. Neben mir sitzt eine sehr sehr dicke Italienerin auf Verwandtschaftsbesuch, die wissen will, warum ich denn alleine in den Urlaub fahre. Ich sage: “ich habe keine Freunde. Und ich gehe zelten.“ Sie sieht mich sehr traurig an und setzt nach: “Und wie kochen Sie dann?“ – Ich sage: “Gar nicht.“ Ihr steht eine Träne im Augenwinkel. Bevor sie mich zwangsadoptieren kann, renne ich schnell ins Raucherzimmer. Und mit “rennen“ meine ich: ich schleppe mich mit letzter Kraft und ziehe meinen Rucksack auf dem Boden hinter mir her.

Ich bin jetzt 26 Stunden wach.

Morgen besuchen wir die hilfreichste Touristeninformation aller Zeiten, machen Babysitting in ganz groß und üben Zelten für Profis. Schalten Sie also wieder ein, wenn es heißt: Zelten macht Spaß! – Zu Folge 3.

Flattr this!

4 Responses to “Zelten (Folge 2 / 6)”

  1. [...] Morgen gehen wir in einen Waffenladen, treffen den König von Mallorca und entgehen knapp einer Zwangsadoption. Schalten Sie also wieder ein, wenn es heißt: Zelten macht Spaß! – Zu Folge 2. [...]

  2. [...] Dieser Text stammt aus der Reihe “Mein schönstes Ferienerlebnis” und trägt immer noch den Titel “Zelten”. – Zu Folge 1, Folge 2 [...]

  3. […] Zelten (Folge 2 / 6) […]

  4. […] Zelten (Folge 2 / 6) […]

Leave a Reply