Zelten (Folge 5 / 6)

Dieser Text stammt aus der Reihe “Mein schönstes Ferienerlebnis” und trägt immer noch den Titel “Zelten”. – Zu Folge 1Folge 2Folge 3, Folge 4.

zelten, sardinien, 2013

Tag 5

Nach den Erlebnissen mit der Gasflasche habe ich Angst, wegen Unzurechnungsfähigkeit und Gemeingefährlichkeit in einem italienischen Gefängnis für immer eingesperrt zu werden und beschließe, der Gegend schnellstmöglich den Rücken zu kehren. Noch in der Morgendämmerung packe ich all meine Sachen zusammen und verlasse die Stadt. Ich stelle mich an eine Bushaltestelle und steige in den nächstbesten Bus ein, gehe geduckt zu einem Platz in der letzten Reihe (die italienischen Busse sind alle sehr niedrig) und wir fahren los. Ich schlage mein Buch auf und fange an zu lesen.

OOOOOOH WON’T YOU TAKE ME HOME TONIGHT.

Vor Schreck springe ich auf, und schlage mir den Kopf an der Busdecke an. Der Busfahrer hat das Radio voll aufgedreht, mir würde ja das Trommelfell aus den Ohren fliegen, wenn es sich entscheiden könnte, zu welchem von beiden Seiten es nun raus soll. Meinen Plan, zu lesen, kann ich vergessen, wir rasen über die Serpentinen, als wären wir in Alarm für Cobra 11 der Bus, in dem die Bombe versteckt ist, wir heizen durch ein Dorf, auf den Straßen springen die Leute vor uns zur Seite, mit einer Achse bleiben wir an einem Marktstand hängen, wir rasen weiter, plötzlich direkt vor uns eine Baustelle! Der Busfahrer macht eine Vollbremsung, durch den Bus fliegt eine Tüte Kirschen, die eine Touristin nicht richtig festgehalten hatte, die Kirschen zerplatzen an der Windschutzscheibe, Kirschsaft trieft in die Frontlüftung, der Busfahrer dreht das Radio lauter, Queen singen „WEEEE ARE THE CHAMPIONS, MY FRIEEEND!“, der Busfahrer steht auf, offenbar kann er so besser sehen, er wendet auf dem handtuchgroßen Dorfplatz, rammt kurz eine Hausecke und rast in die andere Richtung weiter. Ich kralle mich mit beiden Händen am Sitz fest und überlege, mein Testament zu machen. Leider fahren wir so schnell, dass ich nicht schreiben kann.

Als wir endlich in der nächsten Stadt ankommen, renne ich aus dem Bus und gehe SOFORT auf zwei Kilometer Sicherheitsabstand zur gefährlichsten Menschenvernichtungsmaschine seit Erfindung der Zombieapokalypse.

Tag 6

Ich wache auf. Mich juckt es am ganzen Körper. ich mache die Augen auf und starre FRONTAL ins zufrieden vollgefressen dreinblickende Gesicht einer Mücke. Ihr Bauch hängt ihr bis zum Boden und sie rülpst mir einmal laut ins Gesicht. Ihre Flügel beginnen zu flattern, sie hebt ab, beachtlich, dass sie bei diesem Körpergewicht überhaupt noch fliegen kann. Sie nimmt Anlauf und peilt mein Gesicht an. Ich springe auf, habe aber leider vergessen, dass ich noch im Schlafsack liege, bleibe mit den Beinen hängen, verheddere mich, rutsche aus und falle mit Schwung zurück auf den Boden. Als ich wieder hochschaue, hockt die Mücke wieder da. Und lacht mich hämisch aus. Jetzt reicht es. Endgültig. Ich jage dieses Drecksvieh einfach mitsamt dem Zelt in die Luft! Zum Glück habe ich gestern noch eine neue Gasflasche gekauft und schon Erfahrung damit, diesmal lasse ich das einfach richtig explodieren. So! Ich nehme mein Feuerzeug und die Kartusche, der Plan ist, dass ich jetzt die Kartusche ansteche, das Feuerzeug dranhalte und dann sofort wegrenne. Vielleicht sollte ich aber wenigstens noch aus dem Schlafsack kriechen, BEVOR hier alles in die Luft fliegt. Die Mücke beobachtet mich mit erstaunlich großem Interesse, ich deute schon einmal an, die Gasflasche aufzudrehen, sie kichert leise, bereit zum Abflug. Dann trete ich auf sie drauf.

zelten, sardinien, 2013

Im nächsten und letzten Teil dieser wunderbaren kleinen Serie kommt es zu einer Konfrontation mit einem Wohnwagenbesitzer, einer Emofrisur und der neuesten Attraktion in sardischen Reiseführern, die noch nicht einmal als Marco Polo-Insidertipp vermerkt ist. Schalten Sie also auch morgen wieder ein, wenn es heißt: Zelten macht Spaß!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top