Backen mit Bussi: Apfelkuchen / Guglhupf / Rosinenbad.

Kleine blonde Siebenjährige. Erkältet. Alleingelassen von Gott und Wochenmarkteinkaufsmama. 2 Stunden später eine Küche wie: Teigrosinenapfelschalenbombeneinschlag.

Aber es war lecker.

300g Rosinen (wer keine mag: Weglassen.) in eine Schüssel füllen, mit

Apfelsaft bedeckt eine halbe Stunde quellen lassen. Alternativ: Rum. Oder Milch mit Rumaroma, wenn nichs vom Genannten da ist.

125g weiche Butter +125g Zucker +1 Prise Salz schaumig schlagen, 3 Eier unterrühren.

250g Mehl + 2 TL Backpulver untermischen.

5 EL Apfelsaft (oder Rum oder Milch) und 2 TL Zimt dazu.Die Rosinen rein,

3 große Äpfel (am besten leicht säuerliche) in Würfel schneiden (ca. 1cm³) und in den Teig, der jetzt schön glänzen und sich gut rühren lassen müsste.

Den Teig jetzt in eine Guglhupfform, kleine Napfkuchen- oder Muffinförmchen füllen (je kleiner, desto toller), bei 180° Heißluft in der großen Form 35-45, die kleinen Förmchen 15-20 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht bräunlich ist. Geht auch gut mit Zuckerguss, geht aber am besten: Noch leicht warm auf dem Sofa mit Wolldecke und Kakao und Musik.

[Angelehnt an ein Rezept aus dem wunderbaren “Backen mit Bussi-Bär”.]

By Lena

Fast walker, avid reader, poetry fan, public speaker, violinist, pianist in the making, intersectional feminist. Works in tech, writes about anything here (and less frequently than in the past).

2 comments

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *