Was wir haben

. An Tagen, die nach schlaflosen Nächten beginnen, da ist es nie das Erwartete, das kommt. An diesen Tagen, an denen nichts gut scheint, da kommt nur das vorbei, auf das niemand wartet. Alles, was kommt, ist das Unerwartete. Es klopft nicht an, es wartet nicht ab, es kommt unbemerkt herein. Dann ist es einfach… Continue reading Was wir haben

Tschüss, Sommer.

Dieser Sommer war voller Überraschungen, ein einziges Staunen. Über Ungeahntes, Unerwartetes, darüber, was plötzlich alles möglich sein kann, wenn man mit gar nichts mehr rechnet. Mir sind wundertolle Menschen begegnet, Menschen, die mich zum Staunen und Lachen gebracht haben. Menschen zum Klamottentauschen, nachts, auf dem Mädchenklo, und Menschen für ein Jungsmädchengespräch über Feinstrumpfhosen. Es war… Continue reading Tschüss, Sommer.

Die Nacht davor und der Morgen danach: ImPulsTanz im MuseumsQuartier. Wien.

Donnerstag Mittag habe ich frei und gehe ins MuseumsQuartier. Es ist immer noch irre heiß, aber sehr entspannt. Im MQ bin ich so oft wie möglich. Die Leute sind nett, ab und an fragen Touristen nach dem Weg oder Studenten hocken auf den Mauern und zeichnen. Und wenn ich alleine sein will, habe ich Ruhe… Continue reading Die Nacht davor und der Morgen danach: ImPulsTanz im MuseumsQuartier. Wien.

Wien-Tagebuch. Die Franzbrötchenkatastrophe, das Wetter, Deutschlandfahnen und ein Auto.

Montag, 12. Juli 2010. Der Tag beginnt super. Gegen 09.30 zerfließt mir der Franzbrötchenteig unter den Händen. Es ist sogar jetzt schon zu heiß zum ‘Backen. Selbst ein längerer Aufenthalt in der Tiefkühltruhe kann die Franzbrötchenkatastrophe nicht mehr verhindern. Fluchen hilft auch nicht. Der Franzbrötchenkatastrophenlieferservice (= das Fahrrad, die im Supermarkt erschlichene Haribo-Transportkiste + ich)… Continue reading Wien-Tagebuch. Die Franzbrötchenkatastrophe, das Wetter, Deutschlandfahnen und ein Auto.