“Wehe, Sie fummeln an meiner Aura rum!”

Damit wir uns alle mal wieder erinnern, wie Fernsehen sein könnte, wenn es häufiger wäre, hat der NDR den Tatortreiniger eingekauft. Aber eigentlich ist die Sache mit dem Geld auch einfach mal komplett egal, weil jeder Tag ein besserer Tag wird, wenn man sich diese Filmchen anschaut.

“Wir haben all die Liebe, die für ein ganzes Leben hätte reichen sollen, an einem Wochenende verballert.”

In jedem Fall: es gibt neue Folgen. Wenn Sie das Format noch nicht kennen: hier steht, warum Sie das gucken müssen, selbst wenn Sie wie ich das Fernsehen verabscheuen worum es geht. Kurz gesagt: ein Kammerspiel und das ganz wahre Leben: unprätentiös, und sich nicht zu blöde, wenn alles vorbei ist, den Dreck vom Boden zu wischen.

“Die Spuren da, was bedeutet das?” – “Größe 43.”

So sieht das dann aus, in den folgenden Folgen:

Ganz normale Jobs
Geschmackssache
Auftrag aus dem Jenseits
Angehörige

Heute gibt es wohl um 22 Uhr im NDR noch mehr Folgen (zum Beispiel “Schottys Kampf”, die ist ganz hervorragend und bietet gute kulturelle Hintergrundinformationen zu Gummibärchen). Sie finden das alles entweder hier beim NDR oder da in der ARD Mediathek oder im Fernsehempfangsgerät Ihres Vertrauens, und ganz bestimmt noch ein paar Tage lang.

Und falls Sie sich danach gleich mal noch darüber aufregen wundern wollen, wie das so läuft beim Öffentlich-Rechtlichen: hier wäre noch ein Interview mit Herrn Mädel (dem Tatortreiniger), Herrn Feldhusen (dem Regisseur) und Herrn Heistermann (einem echten Tatortreiniger).

 “Vielleicht will ich gar nicht so einer sein, der glücksbesoffen mit Räucherstäbchen durch die Welt läuft. Vielleicht bin ich ja ganz gerne auf meiner niedrigen Entwicklungsstufe.”

“Aber bevor wir Freunde wurden, waren wir uns ein einzigartiges Wochenende lang die ganz große Liebe. Freitag Nachmittag haben wir uns im Supermarkt bei der Tiefkühlpizza zu lang in die Augen geschaut. Als wir uns beim Feigensenf dann wiedertrafen, da waren wir schon verliebt, und als wir an der Kasse standen, da kannten wir uns schon seit 1000 Jahren. Freitag Abend haben wir uns verlobt und Samstag Morgen sind wir nach Ibiza geflogen, um zu heiraten. Unsere Zeit auf Ibiza war die schönste meines Lebens.”  –  “Wie lang wart ihr da?” – “Sonntag. Nachmittag.”

(Quelle aller Screenshots und Zitate: NDR)

Woche woanders #2: Genialität und Heidenröslein, Talente, Google und die Steinzeit

Letzte Woche diskutierten J. und ich lange, warum Menschen eigentlich keine Blogs lesen und wie sich das ändern ließe. Passend dazu dieser Text über die fehlende Wahrnehmung von Blogs: “… all die guten Blogtexte, die etwas bewegen könnten und sollten, werden eigentlich nur für den Kreis der Eingeweihten geschrieben, nur von diesen gelesen und diskutiert, dringen aber nicht nach außen.” Word. Es gibt noch viel zu tun.

Der Max Scharnigg “Über unser Fernsehen”: “Ein bisschen ist es so, wie sich immer noch über Fast-Food aufzuregen: Der Status Quo ist kaum zu beeinflussen, aber Empörung ist trotzdem stets abrufbar, weil jeder den Unterschied zwischen richtigem Essen und einem BigMac erkennen kann.”

Schon wieder Philipp Tingler, schon wieder Sex: auf ZDF neo lief kürzlich die Sendung “Wie werde ich … gut im Bett?” mit prima Beiträgen zu Dildos aus Gemüse und irgendwas mit Tantra. “… jeder kann per Casting Show angeblich zum «Supertalent» werden … Was aber immer seltener zu werden scheint, ist echtes Talent. Continue reading “Woche woanders #2: Genialität und Heidenröslein, Talente, Google und die Steinzeit”

projekt30, tag 3: your favourite tv programme

Immer gern gesehen, bis der Fernseher von uns ging: “Leschs Kosmos” mit Harald Lesch, in der Nacht von Sonntag auf Montag, 01:20 Uhr (leider auf einem indiskutablen Sendeplatz. Bildungsfernsehen mit Unterhaltungswert, und wann wird’s gesendet – wenn alles schläft…). Für alle Schlafmützen: Mehr Folgen in der ZDF Mediathek und bei YouTube.