Essen, Filmstreifen und die multikulturell-erotischen Komponenten dazwischen

Nach klarer Steinpilzessenz, Feldsalat mit gebratenen Birnen und Walnüssen, Weihnachtsgans, Rotkraut, Knödeln, Grand-Marnier-Parfait mit Gewürzsternen, Tonnen von Christstollen und Plätzchen und literweise Verdauungsschnaps. Und wenn dann allein der Gedanke an ein minimales Anheben des linken kleinen Fingers zu anstrengend ist, weiß man: Es ist der 25. Dezember. Und damit genau der richtige Zeitpunkt, um ins… Continue reading Essen, Filmstreifen und die multikulturell-erotischen Komponenten dazwischen

Published
Categorised as Filmkritik

Filmkritik / So gesehen: Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los

In Teil 2 hat es getaut. Und nun wird es noch wärmer. Denn: Das Rudel entdeckt das Reich der Dinosaurier. Man könnte meinen, in der Eiswelt habe sich ein klein wenig die Langeweile eingeschlichen. Scrat, das Eichhörnchen mit den langen, spitzen Eckzähnen, verfolgt immer noch verzweifelt (und erfolglos) eine Eichel. Die Mammuts Manni und Ellie… Continue reading Filmkritik / So gesehen: Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los

Filmkritik / So gesehen: "Shoppen" von Ralf Westhoff.

“Diese Massage ist der erste angenehme Körperkontakt im 21. Jahrhundert.” Es geht um 9 Männer und 9 Frauen. 18 Singles in München. Um ihre Macken, ihre Träume, ihre Ideen. Von der Liebe, vom Leben. Von Männern und Frauen. Sie alle sind im Laufe des Films zu erahnen, manchmal konkret zu greifen, aber immer nur eine… Continue reading Filmkritik / So gesehen: "Shoppen" von Ralf Westhoff.

Filmkritik "Die Welle"

“Die Welle” basiert auf der Kurzgeschichte “The Wave” von Morton Rhue (Pseudonym des Schriftstellers Todd Strasser) sowie dem Bericht “The Third Wave” von Ron Jones. Regie führte Dennis Gansel und ist nach einer amerikanischen Verfilmung aus dem Jahr 1981 nun die zweite filmische Umsetzung der literarischen Vorbilder. Im April 1967 führte der Geschichtslehrer Ron Jones… Continue reading Filmkritik "Die Welle"

Filmkritik: "Der Rote Baron"

Samstag? Kino!Und was kam? Nach demokratischem Beschluss (“ich habe abgestimmt, ihr habt verloren”) fiel die Entscheidung: “Der Rote Baron“. Denn: Wenn in Deutschland einmal so viel Geld ausgegeben wird, dann muss man auch sehen, ob es sich gelohnt hat. 18 Millionen Euro. Gedreht mit größtenteils deutschen Schauspielern auf Englisch, Ziel internationaler Erfolg. Für Drehbuch und… Continue reading Filmkritik: "Der Rote Baron"