(Spoilerwarnung separat im unteren Teil des Texts)

Dass ich die Minions abgöttisch liebe und schon beim Gedanken daran zu einer Fünfjährigen mutiere (BANANA!), ist seit Sonntag Abend auch in weiten Teilen von Berlin-Mitte bekannt. Ich war nämlich im Kino.

Und das kam so: Sonntag, beim Frühstück –
Ich: „Was machen wir heute?“
Er: „Hm. Wir könnten ins Kino gehen.“
Ich: „Juhuuuuuuuuuu! Hurraaaaa! Au ja, au ja, au jaaaaaaa!!!!!“
Er sieht mich nur irritiert an, während ich mit den Armen winkend auf einem Bein durchs ZImmer hüpfe. Allmählich weicht die Irritation in seinem Gesicht größtem Entsetzen:
Er: „Nein. Nein. NEHEIIIIN. Wir werden NICHT Minions im Kino angucken! Das kannst Du mir nicht antun!“
Ich: „Doooohoooooch! Bitteeeeeee!“ 

Glücklicherweise musste ich mich nicht noch aus dramaturgischen Gründen heulend auf den Boden werfen. Und nun die wichtigste Frage zum Film: War es wirklich so gut? Ich halte mich wegen Befangenheit raus und zitiere einfach – seine ersten vier Kommentare nach Filmende:

  1. (mit schmerzverzerrten Gesicht): „Das darf alles nicht wahr sein.“
  2. „BANANA!“
  3. „Wann kommt der auf DVD raus?“
  4. „Wann gucken wir Teil 1?“

<3

Ab hier: SPOILERWARNUNG!

Der Film ist sowieso toll und ich habe ab Minute 45 Tränen gelacht. Nur beim Schluss frage ich mich immer noch, was zur Hölle die Drehbuchautoren da genommen haben – hätte ich nicht gesessen, ich wäre auf dem Boden gelegen vor Lachen. Denn: die letzten 4 Minuten, das ist ganz großes Kino.

Es ist: „I swear“ von Boyz II Men.
Gecovert von … nun ja.

[youtube qRZBwmlaFqo]

Hey Lena, gibt es etwas, das du zum Schluss noch sagen möchtest?

  1. Morgen auf bild.de: “Synchronsprecherbranche ratlos: woher kommt all das Helium?”
  2. Keine Hochzeit ohne Minions.
  3. UNDERWEAR!