Rezepte: Karamell-Muffins

(Ich verrate hier eins meiner bestgehüteten Geheimnisse. Dafür gibt’s dieses Jahr nichts zu Weihnachten, Kinder!)

.

Für die Muffins:
200g weiße Schokolade       grob hacken (nach Geschmack auch mehr)
Muffinförmchen fetten bzw. Papierförmchen rein

TEIG:
4-6 Eier mit
150g Zucker und
ca. 4 EL Sirup (z.B. von Amarena-Kirschen)      cremig schlagen,
125g geschmolzene Butter      nach und nach unterrühren.

Eine gute Handvoll Fudge      (für Selbermacher: Rezept siehe unten, ansonsten: Sahnetoffees, auch ok) zerkrümeln und zugeben,
Saft einer Zitrone       ebenfalls.
In einer Extra-Schüssel vermischen:
300g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
100g Mandelstückchen. Die trockenen Zutaten zu den flüssigen geben und alles nur sehr kurz vermischen.
Teig sofort auf Muffinförmchen verteilen (Förmchen nur zu 3/4 füllen, gehen ziemlich gut auf), ein Stück Fudge reindrücken, Stücke von weißer Schokolade (gehackt) obendrauf, sofort in den Ofen und bei 200° ca. 8 Minuten backen, dann auf 170° runterschalten und noch ca. 12 Minuten fertigbacken.
.
.
Fudge / Karamell herstellen (die Menge reicht gut, um zwei Mal Muffins zu machen, der Fudge schmeckt aber auch einfach so sehr lecker. Wem das zu umständlich ist, der kann auch einfach Sahnetoffees nehmen, auf jeden Fall aber bröselige Karamellbonbons)
.
Wichtig: Einen sehr sehr großen Topf verwenden, das Volumen der Masse muss sich mindestens verdoppeln können. Backblech oder eine ähnlich große Form mit Alufolie auskleiden.
.
500g Zucker
340ml Kondensmilch
4 TL Milch
1 Vanilleschote     (kann, muss aber nicht)
1 Prise Salz      im Topf langsam aufkochen, bis der Zucker sich gelöst hat. Zum Kochen bringen, 30 Minuten lang kochen lassen, ab und an umrühren. (Achtung, brennt jetzt schnell an!)
100g Butter
1 Vanilleschote      zugeben, ca. 15 Minuten lang abkühlen lassen.
.
Vanilleschote, falls drin, jetzt raus. Mit einem Holzlöffel 10 Minuten stark rühren, bis die Masse an Glanz verliert und eindickt. In die vorbereitete Form gießen, 30 Minuten abkühlen lassen, dann mit einem Messer die späteren Stücke vorzeichnen. Wenn die Masse ganz abgekühlt ist, in Stücke schneiden. Hält sich luftdicht verschlossen und gekühlt gut mehrere Wochen.
.

By Lena

Fast walker, avid reader, poetry fan, public speaker, violinist, pianist in the making, intersectional feminist. Works in tech, writes about anything here (and less frequently than in the past).

One comment

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *