Nichts, was Bedeutung suggeriert

Er sagt nicht träumen. Ich denke darüber nach, doch einmal täglich etwas ins Internet zu schreiben, und denke mir schon einen hübschen Namen dafür aus. Vielleicht

Sieb | Was blieb (zu gereimt, zu senkrecht)
Aus der Zeit gefallen. (zu meta)
Tagebuch (zu jugendlich).

Dann will ich, noch ohne Titel, mit dem heutigen Tage anfangen. Da fällt mir ein, dass:

a) die meisten Dinge, die mir passieren, nicht von Interesse,
b) die meisten Gedanken, die ich denke, nur kleine Gedanken, dass
c) die meisten Ereignisse, die ich verursache, nicht weltbewegend,
c) die meisten Sachen, die ich tue, nicht öffentlichkeitskompatibel, oder, und das ist wohl der größte Anteil aller Sachen,
d) geheim, und
e) die meisten Sätze, die ich sage, nicht von Belang

sind.

Kurz darauf, es ist kurz vor zwei, schickt er ein Lied, das mich weit in den Süden schickt,  mir fällt auf, dass ich, wenn ich vor 10 Jahren über mich in meinem jetzigen Alter nachdachte, ein weit seriöseres Bild von mir im Kopf hatte. Da fühle ich mich kindisch, finde das überaus angenehm, gähne den Basilikum an, muss dabei lachen und verschlucke mich am Gähnen, klappe den Rechner zu, lege die Füße auf den Tisch, meine Füße sind ganz braun, nur die Zehen sind weiß, ich drehe die Musik auf und lasse alles sein.

Und hoffe, dass es mich sein lässt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top