Evening / something about poetry. Zweite Szene.

Sie saß in der linken Ecke des riesigen schwarzen Sofas und drückte ein kleines weißes Kissen an sich, den Kopf auf die angezogenen Knie gestützt. Die Sonne schien durch das geöffnete Fenster. Plötzlich tauchte er vor ihren geschlossenen Augen auf. Irritiert blinzelte sie, doch sein Bild verschwand nicht. Gott, hatte sie lange nicht mehr an… Continue reading Evening / something about poetry. Zweite Szene.

Much too fast

Egal wie schnell man lebt – das Leben ist uns doch am Ende immer zwei Schritte voraus, und bis wir erst einmal meinen, es eingeholt zu haben, ist es schon um die nächste Ecke verschwunden. Die Nacht von Dienstag auf Mittwoch war eine der Nächte, an denen einen solche sinnlosen Grübeleien nicht mehr loslassen. Abends… Continue reading Much too fast