Tschüss!

Ich mache das jetzt mal kurz hier. Vor zwei Monaten fing es an, und zwar damit, dass ich mich auf eine Reise begab, das Fürchten zu lernen biometrische Passfotos zu machen. Bei einer traumatischen Begegnung mit einem Passbildautomaten verlor ich hinter einem blau karierten Vorhang erst 10 Euro, weil das Ding zwar Geld schluckte, aber… Continue reading Tschüss!

Spuren von Muttern

An meinem Weg von der Wohnung zum U-Bahnhof liegt seit mindestens gestern Nachmittag ein Sofa. Genau genommen ist es kein Sofa, nur ein Sofateil, ein recht großes in Form eines großen L. Es ist ganz sicher ein Sofa, das einst bei Ikea gekauft wurde, nicht nur, weil viele Ikea-Möbel aus L-förmigen Teilen bestehen, sondern auch,… Continue reading Spuren von Muttern

*April: there ain’t no cowboy in my hair

Der Mai ging schon mit Wumms los, daher etwas verspätet: das war der April. Gesagt “Du kannst zum Friseur gehen, aber wehe, Du siehst danach aus wie Brad Pitt!” “Ich könnte jetzt einen Text schreiben. Statt dessen kicke ich Kronkorken unters Sofa.” “Ich habe keine Ahnung von Autos, kann aber sehr gerne darüber schreiben.” Was… Continue reading *April: there ain’t no cowboy in my hair

Heute

Wir sitzen auf der obersten der drei Stufen rund um den Mariannenplatz und trinken Bier. Es ist Astra, weil ich keine Antwort wusste auf die Frage, was ich trinken wolle, und Astra das einzige Bier war, das ich von draußen im Getränkekühlschrank des Spätis hatte erkennen können. Er mag kein Astra und trinkt trotzdem welches.… Continue reading Heute