wunder

schoen aber selten. very much alive.

Menu Close

Page 10 of 148

Entlang der Seidenstraße von Berlin nach Astrachan – Teil 2, Abrechnung und ein Dankeschön

10 Tage, 4.000 Kilometer, 11 Autos und 21 Menschen, die sich noch nie begegnet sind: von Berlin nach Astrachan entlang der Seidenstraße. Eine Reise, immer gen Osten. Zu Teil 1 (Berlin-Sewastopol) hier entlang.

Nachtrag, 22.09.: und hier ist das Video zur Reise:

Tag 6: Sewastopol-Jalta

Am Morgen eine Bootsfahrt im Hafen von Sewastopol, ein Matrose, der mit freiem Oberkörper das Deck wischt. Zum Frühstück gibt es Kwas, einen Brottrunk, der wider Erwarten gar nicht säuerlich schmeckt, sondern wie abgestandene Cola.

Aufbruch und Abfahrt nach Jalta, erst off road in den Wald, dann weiter in die Berge, erstmals im Auto für eine Viertelstunde schlafen, während der Fahrer die Serpentinen hochkurvt. Größter Vertrauensbeweis unter Fahrerteams: bestanden.

Plötzlich auf 1200 m ü.NN., es ist eiskalt, ich stehe frierend am Abgrund, unser Fotograf erzählt, er habe unterwegs Brot und Honig gekauft, und fragt, ob ich auch ein Stück will. Wenige Minuten darauf an der ganzen Reisegruppe mit einem großen Honigbrot vorbeimarschieren und zwei Leute abbeißen lassen, mit dem Mitfahrer den Rest teilen.  Read more

Cela

Und dann die Rituale. Den Schlüsselbund herausziehen, den Schlüssel finden, die erste Tür aufstoßen. Den Briefkasten öffnen, die Post noch im Treppenhaus durchsehen, die Stufen zählen, die Wohnungstür aufschließen, vorbeigehen am Fahrrad, das immer noch im Flur steht. Gepäck in eine Ecke werfen, die Fenster öffnen, in den Sessel fallen und eine Zigarette rauchen. Das Wasser aufdrehen, den Boiler einschalten, die Stecker wieder in die Steckdosen stecken (die Sicherungen klemmen). Wieder auf dem Sofa schlafen, weil das Bett so groß geworden ist, über all die Zeit. Am nächsten Tag aufwachen. Alles ausziehen, auf einen Haufen werfen, Schals und Mützen dazu, dann die Steppe aus dem Bauchnabel pulen, das Kleingeld abzählen, dreifünfzig pro Maschine, in den Waschsalon laufen, sechzig Grad normal, fünfunddreißig Minuten warten. Vor dem Waschsalon auf der Fensterbank sitzen, rauchen, eine Nummer wählen, reden, Fragen stellen, nicken, nichts beantworten können, auflegen. Die Wäsche aus der Maschine ziehen, zwei Euro und ein blaues Feuerzeug wiederfinden, in die Wohnung zurückgehen, alles aufhängen, das Geschirr spülen, im Abflussstrudeln einem Lebensgefühl hinterherblicken. Niemals winken, wenn es geht. Mit nassen Händen durch die Wohnung gehen, hin und her, die Hände an den Jeans abstreifen, Dinge in die Hand nehmen, abtasten, nichts dabei fühlen, weitergehen, an einem Tischbein hängenbleiben, noch ein Fenster öffnen, hinaussehen, sich umdrehen, in den Raum blicken

und sich wundern, wie man es so lange hier ausgehalten hat.

Entlang der Seidenstraße von Berlin nach Astrachan – Teil 1

10 Tage, 4.000 Kilometer, 11 Autos und 21 Menschen, die sich noch nie begegnet sind: von Berlin nach Astrachan entlang der Seidenstraße. Eine Reise, immer gen Osten.

Nachtrag, 22.09.: und hier ist das Video zur Reise:

Tag 1: Berlin-Krakau

Gestern die ganze Nacht noch hektisch gepackt und morgens prompt verschlafen: um 7:10 Uhr aufgewacht, 30 Minuten später soll ich am anderen Ende der Stadt sein. Haha. Doch noch irgendwie pünktlich angekommen. Aber direkt nach dem Aufstehen mit 18kg Gepäck rennen ist wirklich nicht lustig. Beim offiziellen Start in der Botschaft des britischen Botschafters Aufmerksamkeit vorgetäuscht und mit offenen Augen geschlafen. Danach Autobahn, Autobahn, Autobahn. Ich muss erstmal nicht fahren, also turne ich im Auto herum und kundschafte aus, was wir so alles mitführen: Ordner mit Dokumenten, Berge von gefülltem Knäckebrot und – Kekse! Nach der ersten Packung Vanillekekse ist die Müdigkeit weg und ich kann selber fahren. Dann das Auto mit Hilfe einer dieser fiependen Heck-Kameras rückwärts einparken, weil man nach hinten nichts sehen kann. Sehr seltsam. Abends Stadtführung in Krakau, zum Abendessen Berge von Fleisch.

Tag 2: Krakau-Lemberg

Für den Tourfotografen morgens um 5 aufgestanden, dafür Krakau bei Sonnenaufgang gesehen. Wunderschön. Danach Abfahrt, über die Grenze in die Ukraine. Die Grenzkontrollen ziehen sich etwas, wir lernen unseren Übersetzer Dima kennen und kaufen an einer Tankstelle Kaffee und Eis für 20 Mann. Die Tankstelle schließt danach erstmal, der Tagesumsatz ist gemacht. Danach ukrainisches Eis, das wie eine riesige Milchschnitte schmeckt. Lecker. Auf der Wiese nebenan steht ein schwarzes Pferd und jemand verbrennt einen Haufen Gartenabfälle.

Dann die ersten Straßenschilder auf Ukrainisch. In Lemberg gleich großes Verkehrschaos, wir kommen direkt im Feierabendverkehr an. Alle paar Minuten einen Meter weiterrollen. Die Einwohner halten an und machen Fotos von uns und winken. Abends Stadtführung in der “schönsten Stadt im Universum” (das findet zumindest der Stadtführer). Überall Blumen in den Nationalfarben. Im Hotel Zimmer Nr. 404. Der befürchtete Error dann nachts: das Bett quietscht wie eine Horde Ratten auf der Flucht.

Read more

Tschüss!

Ich mache das jetzt mal kurz hier.

2-IMG_9388-001

Vor zwei Monaten fing es an, und zwar damit, dass ich mich auf eine Reise begab, das Fürchten zu lernen biometrische Passfotos zu machen. Bei einer traumatischen Begegnung mit einem Passbildautomaten verlor ich hinter einem blau karierten Vorhang erst 10 Euro, weil das Ding zwar Geld schluckte, aber dann nicht lieferte, und dann auch noch meine letzte Würde. Danach hatte ich zwar keine Würde mehr, aber wenigstens vier Bilder, bei denen weiterhin unklar ist, ob ich gerade eine entsicherte Kalaschnikow oder eine Puppe auf dem Schoß habe.

3-IMG_9697-001

Kurz darauf habe ich noch drölfzig Behörden besucht und dabei meinen Fingerabdruck abgegeben, einen Reisepass, einen internationalen Führerschein und ein Visum beantragt. Ab Montag bin ich nämlich dann mal unterwegs: ich fahre in einem Auto die ehemalige Seidenstraße entlang von Berlin nach Astrakhan.

1-IMG_0769-001

Astrakhan, das ist am Kaspischen Meer und ungefähr so weit weg, wie wenn man 40 Mal quer durchs Saarland fährt, 1,5 Mal von Berlin nach Reykjavik oder einmal von Berlin nach Sagres (Sagres ist links unten, wo Portugal aufhört). Aber weil niemand (ich betone: niemand) 40 Mal quer durchs Saarland fahren möchte, man für Berlin-Reykjavik mindestens ein Amphibien-Auto braucht und man in Sagres aufpassen muss, dass man nicht aus Versehen einfach weiterfährt und ins Meer fällt — fahren wir lieber nach Astrakhan. Leider führt unsere Route nicht so weit gen Osten, dass ich den Fluss besuchen könnte, der extra nach mir benannt wurde. Das machen wir dann beim nächsten Mal. Ist auch ganz gut, dass wir nicht so weit fahren, das passt ja so schon kaum ordentlich auf eine Karte drauf.


Größere Kartenansicht

Jetzt ist es Sonntag, weit nach Mitterncht, und ich habe noch nicht gepackt. Womöglich packe ich also gleich noch, und dabei auch direkt den passenden Reisestecker und die wichtigsten drölfzigtausend Ladekabel ein. Ach ja, und vielleicht werfe ich auch noch ein, zwei Kleidungsstücke dazu in die Reisetasche. Wenn alles gut läuft, werde ich also unterwegs nicht nur manchmal Strom, sondern sogar etwas an haben (die Prioritäten der Digital Natives. Man kennt das). A propos Prioritäten: der ganz große Plan ist nämlich, dass ich dank Satellitenschüssel auf dem Autodach und vielleicht mal ein paar Bytes Wlan in einer Hotellobby für die famosen Menschen von Motor-Talk etwas Lustiges über Alkohol twittere und ein paar Wodkaflaschen Autos Sonnenuntergänge Landschaften fotografiere (den Alkoholcontent gibt es dann auf meinem eigenen Twitter-Account).

Ich glaube, das wird aufregend. Auf jeden Fall ist es eine Zeit voller Premieren: nicht nur werde ich zum ersten Mal in meinem Leben Europa verlassen, sondern besitze jetzt auch erstmalig ein vollständiges Set Kleidungsstücke, die mit meinem Namen bestickt sind (Unterwäsche ausgenommen). Fast ein Grund, sie einzupacken.

Es könnte in jedem Fall heiter werden.

Wenn ich groß bin

3-DSC_0402

Ich komme gerade von einer dreitägigen Brachialtour an der Mosel (und das ist wohl das erste Mal in der Menschheitsgeschichte, dass jemand “brachial” und “Mosel” in einem zusammenhängenden Satz verwendet hat). An der Mosel habe ich Autos gesehen, Autos fotografiert, über Autos geschrieben, von Autos geträumt, bin Autos gefahren und habe Autos halluziniert, was aber viel wichtiger ist: ich bin eineinhalb Stunden Hubschrauber geflogen. Und:

Ich habe Hubschrauberpiloten gesehen.

1-DSC_0383

Hubschrauberpiloten sind nämlich die koolsten Typen im ganzen Universum. Echt. Dagegen sind James Bond, Superman, die Blues Brothers und all diese anderen Pseudo-Action- und Superhelden reine Witzfiguren. Die wahren Helden dieser Zeit sind Hubschrauberpiloten. Hubschrauberpiloten sind grundsätzlich braungebrannt, haben entweder gar keine oder lockige Haare und einen koolen Gesichtsausdruck, sie tragen superkoole verspiegelte Sonnenbrillen und koole riesige Kopfhörer, über die sie koole Funksprüche und Rockmusik hören. Das Mikrofon, das an den Kopfhörern dranhängt, wird von Hubschrauberpiloten niemals benutzt, Hubschrauberpiloten sprechen nämlich nicht. Vor sich haben sie einen Kompass und ein riesiges Armaturenbrett mit koolen, leuchtenden Knöpfen, und zwei Schalthebel (einer vorne, einer links), mit denen sie dieses Ding durch die Luft jagen, als wären die Schalthebel Joysticks und sie würden gerade Counterstrike zocken.

7-DSC_0418

Wirklich navigieren tun sie aber mit Hilfe eines iPads, auf dem eine bunte, permanent aktualisierte Karte der gesamten Umgebung zu sehen ist. Das iPad balancieren sie kool auf dem Oberschenkel, auch wenn draußen ein Orkan losgeht oder sich der Hubschrauber gerade im 180°-Winkel neigt. Ganz in Wahrheit navigieren sie aber nie, weil sie den gesamten Luft- und Bodenraum der Erde auswendig können, in ihrem Hubschrauberpilotenkopf. Hubschrauberpiloten sehen außerdem die Welt immer von oben und den ganzen Tag koole Sachen, weil sie nunmal berufsbedingt über den Dingen stehen, aber nichts von diesen koolen Sachen ist so kool wie sie. Außerdem fliegen Hubschrauberpiloten Linksverkehr. Linksverkehr ist auch kool.

9-DSC_0431

Während des Fluges müssen sie sich außerdem mindestens einmal nach den hinten sitzenden Passagieren umdrehen,  sie tragen natürlich immer noch die Sonnenbrille, dann müssen sie einmal in die Runde blicken (natürlich tun sie nur so. Wohin sie hinter ihrer Brille wirklich gucken, wird für immer ein Hubschrauberpilotengeheimnis bleiben). Sie zeigen kurz Sunnyboy-Lächeln (das ist auch der einzige Moment im Jahr, in dem Hubschrauberpiloten lächeln), sie zeigen das internationale Zeichen für “Daumen hoch”, und, sofern da hinten keiner kotzt, nicken sie und und fliegen weiter (natürlich sind sie auch während des Umdrehens und so weitergeflogen, Hubschrauberpiloten wissen nämlich schon Monate im Voraus, wann es gefährlich wird). Und während sie das “Daumen hoch”-Zeichen zeigen, müssen sie den Schalthebel mit den Knien festhalten. Hubschrauberpiloten schlafen auch niemals, höchstens einmal im Jahr in dem kurzen Moment, während der Hubschrauber wieder betankt wird.

Inzwischen bin ich mir auch ziemlich sicher, dass es die ganze Welt nur deshalb gibt, damit Hubschrauberpiloten darüberfliegen könne.

Wenn ich groß bin, werde ich auch Hubschrauberpilot.

8-DSC_0421

Es gibt da im Moment eigentlich nur zwei größere Hindernisse: 1. Wer nicht kool ist, wird erst gar nicht zur ersten Theoriestunde zugelassen. 2. Ein echter Hubschrauberpilot sagt niemals in seinem ganzen Leben “Hubschrauber”. Echte Hubschrauberpiloten sagen “Helikopter”.

Aber, wie gesagt, ich lerne ja noch.