Twenty-Eighteen

This was quite something. Thinking about it and going over last year’s events, I’m not quite sure how all of it ever fit into one year. As I’m writing this, I’m sitting on a red couch with a piano nearby while the wind is blowing outside, I just had some tea and mini pizzas, and,… Continue reading Twenty-Eighteen

Piraten, Eis und Höchstgeschwindigkeit – zwei null eins drei. 2013.

“Hallo, 2013, du Jahr, in dem die Dinge weitergehen. Du hast noch knapp 24 Stunden zum Anlaufen. Und dann zeig’ mal, was du kannst.” Das habe ich vor genau einem Jahr gesagt. Hätte ich geahnt, wie es wirklich wird, hätte ich mich mit der Aufforderung etwas zurückgehalten. Januar Zum Jahresanfang geknutscht, zwei Stunden später gekotzt.… Continue reading Piraten, Eis und Höchstgeschwindigkeit – zwei null eins drei. 2013.

Entlang der Seidenstraße von Berlin nach Astrachan – Teil 2, Abrechnung und ein Dankeschön

10 Tage, 4.000 Kilometer, 11 Autos und 21 Menschen, die sich noch nie begegnet sind: von Berlin nach Astrachan entlang der Seidenstraße. Eine Reise, immer gen Osten. Zu Teil 1 (Berlin-Sewastopol) hier entlang. Nachtrag, 22.09.: und hier ist das Video zur Reise: Tag 6: Sewastopol-Jalta Am Morgen eine Bootsfahrt im Hafen von Sewastopol, ein Matrose,… Continue reading Entlang der Seidenstraße von Berlin nach Astrachan – Teil 2, Abrechnung und ein Dankeschön

*”Nimm diese Mülltüte als Zeichen meiner Freundschaft!” – der Mai

Gefunden Pragmatische Lösungsansätze durch Umsortierung im Buchhandel (wörtlich zu nehmen) Geschrieben “Ich gehe jetzt gleich zum Klo, weil ich nur da Internet hab, und schicke diese E-Mail ab.” Gesagt “Nimm diese Mülltüte als Zeichen meiner Freundschaft!” “Mein Schweizer Taschenmesser und ich, wir wandern jetzt aus. Für immer!” “Gib mir schwarze Haarfarbe und ich geh’ als… Continue reading *”Nimm diese Mülltüte als Zeichen meiner Freundschaft!” – der Mai