Aufgeben ist nichtmal die zweitbeste Lösung

Nimm die Dinge und schmeiß sie an die Wand. (Tomte)

.

Einen Abgang ankündigen und dann doch nicht durchziehen ist ganz schön albern. Und sieht aus wie billiges fishing for compliments. Ja. Das ist doof. Denn so — so war das wirklich nicht gedacht.

Überhaupt lief so einiges anders als gedacht. Vor einigen Tagen schrieb ich einen Text, der erklären sollte, warum ich das Schreiben, und damit auch diese Seite, scheinbar von heute auf morgen hinschmeißen wollte. In dem Text kam sehr oft (sehr sehr oft) das Wort scheiße vor, deshalb habe ich ihn dann doch nicht veröffentlicht. Ich versuche das mit der Erklärung noch einmal, ohne Verwendung diverser Schimpfwörter (wenn ich eines in Berlin gelernt habe, dann Fluchen, oh ja).  Continue reading “Aufgeben ist nichtmal die zweitbeste Lösung”

Hin. Und weg. Vom Verirren. (Wien-Tagebuch: Zwischen den Zeilen)

.

Eigentlich. Eigentlich sollte hier seit vorgestern ein neuer Wien-Tagebuch-Eintrag stehen. Und dann bin ich doch schon wieder weg, bevor ich auch nur ein Bild fertigkriegen kann, und lande auf einmal sehr versehentlich irgendwo auf dem Land.

Und dann ist es Nacht, und das Telefon klingelt.

Und plötzlich ist alles so klar.

Und ich steh am Fenster und seh in die Nacht, seh dem Regen zu, wie er auf die Dächer fällt. Und dann kräht plötzlich der erste Hahn, und am Horizont schieben sich die ersten Strahlen der Morgensonne durch die Regenschleierwolken.

Und ich denk nur noch, verdammt, das Vieh auf dem Nachbardach lebt doch.

Luft holen an heißen Tagen. (Kurzanflüge von Melancholie incl.)

Ich sitze auf dem Fensterbrett und schaue in die tiefe Nacht. Es ist immer noch angenehm warm, meine Hosenbeine sind hochgekrempelt. Durch die Gassen hier im Dorf zieht eine sanfter Sommerwind, der nach Heu und ein wenig Regen riecht.

Im Hintergrund läuft leise Musik, auf dem Fensterbrett flackert ein Teelicht, und während ich den letzten Rauchschwaden nachsehe, die in den Sternenhimmel ziehen, denke ich mit leiser Freude und einem heimlichen Lächeln Continue reading “Luft holen an heißen Tagen. (Kurzanflüge von Melancholie incl.)”