ans jahr.

. entblätter dich verwehe dich beneble und bestürme mich . verkühle dich beregne mich verlaube und besonne mich . verästel dich bemütze dich verkühle und versüde mich . versuche mich verschwende dich und dann verwinterschlafe mich. .

gedichtkram: geh.

nur noch einen letzten schritt ein leises flattern deiner lider ein stummes _ und komm nie wieder geh. reiß deinen schatten von der wand deinen geschmack aus meinem mund verschließ den rauch in deiner hand und dreh dich niemals um geh. nimm mit den blick in den ich sank die stummen worte die du schriebst… Continue reading gedichtkram: geh.

kitsch (aber ich kann nichts dafür).

ein flüstern, komm mit die stadt gehört uns der morgen ein nebel die nacht noch ein dunst die straßen versunken in kälte voll rauch sei still heute nacht sei still sag kein wort ich werd nicht schlafen heut nacht und du. auch.

Unten am Fluss.

die sonne steht tief ein glitzern auf dem wasser leises plätschern wenn es das schiff berührt von einem windstoß fällt asche von der mauer treibt gen süden schwimmen die enten sie balzen balgen algen im hochwasser hat jemand brot gestreut es schmeckt wie das ende des winters er muss weiterziehen und ich gehe mit ich… Continue reading Unten am Fluss.