Und doch, trotz einer gewissen Zufriedenheit, häufig an das Festhalten von Momenten geknüpft, sei es in Erinnerungen oder in Bildern, – manche Fragen werde ich nicht los.

Kenne ich genügend Menschen?
Fotografiere ich genug?
Denke ich genügend (nach)?
Schweige ich genug?
Bin ich ausreichend freundlich, sympathisch, liebenswert?
Empfinde ich genug Freude?
Bin ich gut genug?
Werde ich jemals genug gesungen und getanzt haben?
Bin ich schön und intelligent genug?
Ist die Menge Schlaf, die ich nicht bekomme, ausreichend, um noch möglichst viel vom Leben zu haben?
Behandle ich mich gut genug?
Habe ich die Menge Glück, die ich brauche?
Lebe ich genug?

Nun gut, wer viel weiß, stellt die richtigen Fragen. Stellt sich nur die Frage:

Weiß ich auch genug?