36 Grad, 200.000 Watt, keine Wolke am Himmel, Sonnencreme mit LSF 50, überdimensionale Fluchtwegschilder, Staub und dazu Musik – das war am Samstag SWR3 Pop im (Mannheimer) Hafen.

Mannheim hat uns (ok – mich!) schon am Bahnhof freundlich empfangen,

der Schokoladenduft (hier: Wand der Schokoladenfabrik) auf dem Weg zum Festivalgelände war da schon leichter zu ertragen, auch wenn wir erst große Zweifel an unserem Geruchssinn hatten (“Ist das nicht vielleicht doch eine Mülldeponie??”) ;-)

*hust* – ohne Worte, das Motto neu interpretiert –

Das Festivalgelände, als es noch hell, leer und der Staub noch nicht aufgewirbelt war

Die Begeisterung der Besucher war schier grenzenlos (hier zu sehen: 5/7) …

Doch es musste einfach am Ende trotz Dreck und 0,5l Wasser für 3 Euro alles gut werden, schließlich hatten wir
SUPERHAI
(ich finde übrigens, er macht sich sehr gut als Retter der Welt :-) )


2raumwohnung


>> Ausschnitt: Sie sind unter uns – UFO, später identifiziert als fliegende Brezel

Für den Auftritt von Wir sind Helden hat’s uns wegen der Bahnverbindung größtenteils leider nicht mehr gereicht. Man hat schon gemerkt, warum die Deutschen nicht gerade als Stimmungskanonen gelten, teilweise war’s leider sehr ruhig. Immerhin haben es zumindest Acts # 3 und 4, 2raumwohnung und Sunrise Avenue, geschafft, die Meute etwas aus der Lethargie zu reißen – bei dem Bass…! :-)

Ich frage mich allerdings, wie SWR3 laut offiziellen Zählungen auf 30.000 Besucher kommt…

Schön war’s – mindestens genauso schön wie das Duschen hinterher :-)